Resilienzförderung nach dem Bambus-Prinzip

Gehe mit dem Wind – nicht gegen ihn

Resilienzförderung nach dem Bambus-Prinzip®
In acht Schritten zu mehr Flexibilität, Beweglichkeit und Widerstandskraft

Der integrative Trainingsansatz – für Körper, Geist und Seele. Der Bambus steht seit jeher für eine gelungene Strategie im Umgang mit stürmischen Zeiten: Sich mit dem Wind wiegen, anstatt zu brechen. Der Bambus zeigt Beweglichkeit und Flexibilität, ist zugleich tief verwurzelt, stabil und standhaft. Mit dem Bambus-Prinzip® beschreiben wir daher zentrale Eigenschaften, die auch dem Menschen im Umgang mit Krisen, Problemen und Belastungen helfen können: Ist der Mensch flexibel und anpassungsfähig, kann er im Umgang mit Stress und Belastungen auf eine Vielzahl von Reaktionsweisen zurückgreifen und mit einer Krise selbstwirksamer umgehen.

  • Wie finden wir zu mehr Standhaftigkeit – ohne dabei starr zu sein?
  • Wie werden wir flexibel, beweglich und reaktionsschnell, ohne dabei in Hektik zu geraten?
  • Wie wichtig ist es für uns, durch Beziehungen gut vernetzt und verwurzelt zu sein?
  • Wie können wir uns selbst wieder aufrichten, nachdem sich der Sturm gelegt hat?
  • Was bedeutet es für uns, die Balance im Leben immer wieder neu herzustellen?

Das Resilienz-Zirkel-Training®

Getreu dem Bild „Sei, wie ein Fels in der Brandung“ reagieren viele Menschen auf Konflikte, Druck, Stress oder unvorhergesehene Situationen mit einer großen inneren Anspannung: Sie nehmen die Sache sehr ernst, machen sich innerlich hart, fest, barrikadieren sich und wappnen sich vor weiteren Angriffen. Es kommt zu einer Versteifung der Muskulatur, der Bewegungsapparat wird eingeschränkt. Auch die Atmung gerät ins Stocken, kreative Lösungsideen werden blockiert. Kommunikations- und Reaktionsmuster sind von Stress geprägt, werden rigide, einseitig und starr.

Bei den Übungen des interaktiven Resilienz-Zirkel-Training® nach dem Bambus-Prinzip® laden wir die Seminarteilnehmer ein, sich von den erstarrten Reaktionsmustern zu lösen und Ihr Handlungsspektrum Schritt für Schritt zu erweitern. Das integrative Resilienz-Zirkel-Training ® basiert auf der Stärkung von insgesamt acht Resilienzfaktoren, die wir auf mentaler, körperlicher und interaktioneller Ebene aktivieren.

Entwicklung

Entwickelt wurden die Grundlagen des integrativen Resilienztrainings nach dem Bambus-Prinzip® zwischen 2007 und 2010 von den Gründern des ResilienzForum Berlin Ella Gabriele Amann und Martin Ciesielski. Seit 2010 wird das Konzept kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. Resilienzförderung basiert auf einem kontinuierlichen Lernprozess – dies gilt auch für die Entwicklung neuer Methoden und die Integration bestehender Trainings-Ansätze in unsere Weiterbildungskonzepte.

 

 

Webinar: Resilienzförderung nach dem Bambus-Prinzip®

mit Ella Gabriele Amann

Eine Einführung in unser Resilienz-Zirkel-Training nach dem Bambus-Prinzip® gibt Ihnen das nachfolgende Webinar: Im ersten Teil erfahren Sie mehr über den angewandten, fachübergreifenden Resilienzbegriff. Teil 2 des Webinars beschäftigt sich mit der Frage, was einen resilienten Menschen ausmacht und im dritten Teil erhalten Sie – am Beispiel eines Resilienz-Coachings – einen Überblick über den Einsatz des Resilienz-Zirkels.

Der integrative Ansatz des Resilienz-Zirkel-Trainings®

Mit dem Resilienz-Zirkel-Training nach dem Bambus-Prinzip® haben wir einen integrativen und konsequent systemischen Ansatz zur Resilienzförderung entwickelt, der auf dem aktuellen Stand der interdisziplinären Resilienzforschung basiert und weit über die Ansätze des klassischen Resilienztrainings hinausgeht. Im Mittelpunkt unseres Trainings stehen die Balance, das Zusammenwirken und die Integration von Körper, Geist, Seele sowie die Interaktion mit der Umwelt. Unser Trainings-Programm basiert auf den aktuellen Erkenntnissen der modernen Neurobiologie, Hirn-, Embodiment-, Trauma- und Faszienforschung.

Erhöhung der inneren Spannkraft, Beweglichkeit und Adaptionsfähigkeit

Wir aktivieren und fördern Flexibilität, Beweglichkeit und Elastizität eines Menschen bzw. einer Organisation auf vier verschiedenen Ebenen: mental (denken), körperlich (fühlen), in der Interaktion mit den beteiligten Personen und im Hinblick auf die konkrete Gestaltung des Kontextes (Handeln), in welchem die Krise auftritt. Dabei wird jeder der acht Resilienzfaktoren im Hinblick auf die folgenden Fragestellungen untersucht:

Das Resilienz-Mindset

  • Verfügen wir bereits über resiliente Haltungen und Einstellungen?
  • Wie festgefahren oder aber flexibel und anpassungsfähig sind unsere Denkweisen, Verhaltensmuster und Routinen?
  • Wie einschränkend oder aber Raum schaffend sind die – oft unausgesprochenen – Unternehmensleitbilder und Leitsätze, nach denen im Unternehmen gearbeitet wird?

Resilienz und Embodiment

  • Wie wird Resilienz im System verkörpert?
  • Wie verspannt und verhärtet oder aber wie vital und beweglich ist das System, mit dem und in dem wir arbeiten?
  • Wie steht es um die körperliche Verfassung und Elastizität des Mitarbeiters und die Strukturen einer Organisation?

Interaktionale Resilienz

  • Wie resilient läuft die Zusammenarbeit innerhalb des Systems?
  • Gibt es Reibungsverluste und Konfliktpotenziale?
  • Welche resilienzförderlichen Kommunikationsstrukturen lassen sich etablieren?
  • Wie können Workflow und Arbeitsorganisation verbessert werden?
  • Wie lässt sich eine resiliente Führungskultur etablieren und ausbauen?

Resilienz und Kontextgestaltung

  • Wie resilienzfördernd ist die jeweilige Arbeitssituation, sind Arbeitsaufträge, die Arbeitsumgebung und das Umfeld, in dem wir arbeiten?
  • Wo finden wir ungenutzte Ressourcen, die zur Stärkung im Umgang mit Krisen und hohen Belastungen übertragen und aktiviert werden können?
  • Inwieweit gestalte ich aktiv meine Umgebung, um mich und Andere zu stärken?

Der Bambus lädt uns dazu ein – auf emotionaler, mentaler und vor allem auch auf körperlicher Ebene – neue Strategien im Umgang mit Krisen zu erproben. Man genießt das Erleben von Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit im Leben hautnah! Das Selbstbewusstsein wird spielerisch und auf natürliche Art und Weise gefödert. Anstatt mit Angst und Unsicherheit auf Stress und unvorhergesehene Situationen zu reagieren, kommt man durch das Resilienz-Zirkel-Training wieder in seine volle Kraft und Leistungsfähigkeit.

Das Zutrauen in die eigenen Kompetenzen wächst authentisch und nachhaltig.

Susanne

Psychotherapeutin Voralberg, Teilnehmerin der Resilienz-Berater-Ausbildung

Das Resilienz-Zirkel-Training® überzeugt durch seinen ganzheitlichen und integrativen Ansatz. Eine nachhaltiger und hoch wirksamer Beratungsansatz – vor allem für systemisch arbeitende Trainer, Coaches und Therapeuten. Das Modell bietet für das Coaching und Training die notwendige Struktur, Sicherheit und Orientierung. Zugleich bin ich als Trainer in der Lage, meine eigenen Erfahrungen, Kompetenzen, Methoden und Schwerpunkte in die Arbeit mit dem Resilienz-Zirkel ganz selbstverständlich einzubringen und zu integrieren.

Ein konzequent resilienter Arbeitsansatz, der auch für den Trainer stärkend und inspirierend ist.

Simone Richter

Personalberaterin, Trainern und Coach aus Berlin, Teilnehmerin der ResilienzKompakt Weiterbildung für Trainer

Die Resilienzförderung nach dem Bambus-Prinzip® unterscheidet sich von vielen anderen Ansätzen zur Resilienzförderung, indem nicht nur der Kopf, sondern vor allem die individuelle Persönlichkeit und die Organisation in das Beratungs- und Trainingskonzept einbezogen werden. Gerade die interaktiven Trainingstechniken überzeugen durch ihren hohen praktischen Wert für den direkten Transfer in die berufliche Praxis. Die Arbeit mit dem SIZE Prozess Resilienz kombiniert in der Diagnostik auf einmalige Art und Weise ein hoch aussagekräftiges Persönlichkeitsprofil mit einem Resilienz-Kompetenz-Profil.

Theorie, Methoden und Trainings-Praxis werden in dem Resilienz-Developent-Programm optimal aufeinander abgestimmt.  

Markus Schulte

Personal- und Organisationsentwickler, Teilnehmer der ResilienzKompakt-Weiterbildung für Multiplikatoren